Shop: Maria Anna Hübner
Views: 741
Price: € 5.00 incl. MwSt.
Shipping: plus Shipping Costs

Description:

Die transzendente Psychologie

Symbolsprache und Botschaften der Seele

30 Jahre praktische Erfahrungen mit Malen als Meditation, Reinkarnations-Erlebnisse über Rückführungen mit verschiedenen Methoden, Träume und ihre Symbole, Meditationstexte u. a. über eine Zukunfts-Meditation zum täglichen Üben.

Format: 165 x 230 mm

Bilder: 30 Abb.

Preis: jetzt für 5 € - vorher: € 19,80, (A), SFr 29,00 - Restposten aus meinem ehemaligen Verlag

Erscheinungsjahr: 2000

 

Rezension:

EIN BUCH, DAS IHR LEBEN VERÄNDERN WIRD

 

Das Buch “Die transzendente Psychologie“ von Boženka Venediger will den suchenden Menschen auf seinem Weg der Selbsterkenntnis begleiten.

Sie wendet sich dabei an Therapeuten genauso wie an den Menschen auf der Suche nach Hilfe, nach Anregung, nach Befreiung.

Die Autorin zeigt, wie der Suchende sein Selbst durch die Methoden der spirituell orientierten Psychologie befreien, Konflikte bewusst machen und auflösen kann. Sie stellt dabei anhand zahlreicher Beispiele aus ihrer eigenen Praxis Methoden der transzendenten Psychologie anschaulich und zugleich anregend vor: Symbolsprache und mythologische Bildersprache der Seele und deren Umsetzung in der Mal-Meditation, Traumarbeit, Symbolarbeit durch geführte Meditation, Rückführungstherapie, Bewusstseinsreisen, Suche nach dem Gral, Aurareinigung und anderes mehr.

Die überaus zahlreichen und lebendigen Beispiele aus der Praxis und Übungen sind für den Leser Orientierungshilfe, aber auch Anregung für die eigene Arbeit, aber auch für die therapeutische Begleitung anderer.

Dabei werden alle wichtigen Aspekte der spirituellen Problemlösung aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet, nicht zuletzt durch das durch das Hinführen auf einen äußerst wichtigen Aspekt der transzendenten Psychologie: die Fragestellungen, die bei der Selbsterkenntnis durch Therapie berücksichtigt werden sollten, um den optimalen Erfolg zu erzielen.

Das Buch kann als wichtige Hilfestellung für die spirituelle Lebensgestaltung und Problemlösung uneingeschränkt empfohlen werden.

Und noch soviel zum Schluss: dies ist ein Buch, das Ihr Leben verändern wird.

Antonia S. M. Anderland

Inhaltsverzeichnis:

Teil I

Transzendente Psychologie

Schatten und die Projektion

Symbolsprache der Seele in der Malerei

Mythologische Bildersprache der Seele

Bedeutung der Farben in der transzendenten Psychologie

Teil II

Träume und ihre Symbolsprache

Träume der Gegenwart

Befragung der Träume

Träume der Vergangenheit

Träume der Zukunft

Lösung eines Problems durch einen Traum

Teil III

Symbolsprache der Seele in geführter Meditation

Klärung der Symbole - Symbolik der Wiese

Emotionale oder neurotische Probleme

Symbolik des Waldes

Tiersymbole

Weitere Symbole der Transzendenz

Symbolik des Baches und der Quelle

Symbolik des Baumes

Symbolik des Hauses

Symbolik des Berges

Symbolik der Höhle

Symbolik des Spiegels

Therapie

Therapie der Ängste, Aggressionen, Personenkonflikte

Sexuelle Konflikte

Bedeutung der geistigen Führung in geführten Meditationen

Wichtige Fragen zur Selbsterkenntnis und Therapie

Verarbeitung der Kindheit

Teil IV

Erleben der Reinkarnation als Selbsterkenntnis

Reinkarnationsmethoden

Rückführung durch einen Therapeuten

Rückführung durch das Hohe Selbst

Rückführung mit dem Standardsatz

Rückführung durch geführte Meditation

Erleben des Jüngsten Gerichts, Bardo

Direkte Rückführung: Ein besonderer Fall

Teil V

Das Erleben der Zukunft durch Meditation

Bewusstseinsreisen in diese und andere Sonnensysteme

Die Aurareinigung

Einberufung einer Konferenz zur Lösung eines Problems

Die Suche nach dem Gral

Schlusswort

Bilder

Bildernachweis Abb. 1-30 von Bozenka Venediger

  1. Die Reiterin (1971) Seite 22

  2. ...

Autorenporträt:

Bozenka Venediger ist Autorin der Bücher, Kassetten und Video-Film:

  1. „Einweihung in die esoterischen Lehren - Alchemie, Tantra, Hermetik, Kabbala“

  2. „Die transzendente Psychologie – Symbolsprache und Botschaften der Seele“

  3. „3 Meditations-Kassetten (Selbsterkenntnis und Kindheit/Rückführung in frühere Leben, Meeresmeditation und Reinkarnation/Erforschung der Bardo-Leben, Im Tempel der Zukunft/Stippvisite in andere Sonnensysteme und Zeitalter“

  4. Video-Film „Die Zukunft der Menschheit und Stippvisite in andere Sonnensysteme und Zeitalter“ (Aufnahmen vom Zukunftsseminar am 19.-21. November 1993)

1945 in Novska, Jugoslawien, geboren, verließ sie 1968 nach angefangenem Studium ihre Heimat. Aus ihrer seelischen Not heraus beschloss sie zu malen. So begann ihr Weg der Selbsterkenntnis, und sie kam dadurch in die spirituellen Dimensionen, die sie zu ihrem wahren Selbst führten. Venediger erhielt Einweihungen in TANTRA (Lama K. Sangpo Rinpoche), HEBRÄISCHE KABBALAH (D. Fortune), HERMETIK, ALCHEMIE, UNIVERSELLE KABBALA (Franz Bardon) MYSTERIEN des GRALS; der GENESIS; des JOHANNES EVANGELIUMS und ESOTHERISCHE PSYCHOLOGIE (Thorwald Dethlefsen).

Im Jahre 1993 gründete Bozenka Venediger die GRAL-Schule und führte Ausbildungen zum „Transzendenten Psychologen“ durch. Ihre Workshops, Kurse, Seminare, Beratungen hielt sie in ganz Europa wie im Ausland ab. Ihre Themen sind: Einweihungen zur Geistigen Führung, Kontakt mit der geistigen Hierarchie, Klärung der Identität und Aufgabe, Kontakte mit unserem Schutzengel, kosmische Telepathie, Vorbereitung für die Zukunft, Wassermannzeitalter und seine Bedeutung für die Erde und Menschheit, die unbekannte Geschichte unseres Sonnensystems, Prophezeiungen, Naturkatastrophen, Sterngeborene, Ufos, Transformation der Mutter Erde, Sterben-Tod-Wiedergeburt usw.

Bozenka Venediger wichtigstes Thema ist die Zukunft der Menschheit und der Erde. Sie arbeitet an der Entwicklung des Bewusstseins, damit die Menschen den bevorstehenden Ereignissen besser gewachsen sind.

Leseprobe:

Einberufung einer Konferenz zur

Lösung eines Problems

In unserem täglichen Leben erscheint uns ein Problem oft unlösbar und wir brauchen Hilfe. Da wir durch unsere subjektive Betrachtungsweise das Problem selbst erschaffen haben, können wir es durch eine „Konferenz“ in Meditation einmal richtig betrachten und eventuell durch Einsicht lösen. Bei der Lösung unserer Probleme helfen uns unsere eigenen Aspekte, die als eingeladene Teilnehmer zur Konferenz erscheinen. Dabei können zwei Personen wunderbar zusammenarbeiten, aber auch eine Person alleine kann eine Konferenz einberufen. Dies geschieht durch folgendes Ritual. Ein Raum wird vorbereitet, in dem wir von der Außenwelt abgeschirmt, ungestört arbeiten können. Damit das Unterbewusstsein und die höheren Aspekte besser mitarbeiten, zünden wir Räucherstäbchen und eine Kerze an. Die Person, die ein Problem lösen möchte, legt sich bequem auf den Boden und wird aufgefordert, sich einen schönen Raum vorzustellen, in dessen Mitte sich ein großer Tisch mit vielen Stühlen befindet. In der Mitte des Tisches, eingerahmt, sind die Problemfragen klar leserlich vorhanden. Ich arbeitete mit einer Frau, die folgende Fragen hatte: "Warum bin ich krank? Wie werde ich wieder gesund? „ Nachdem die Frau, nennen wir sie Beate, in entspanntem Zustand war, forderte ich sie auf, die Konferenzgäste einzuladen.

Als erster kommt ein älterer Matrose mit Krücke, ein Auge verletzt und ziemlich unsympathisch. Er ist sehr ungeduldig. Obwohl die anderen Konferenzteilnehmer noch nicht da sind, will er sofort mit dem Sprechen loslegen. Er schleudert mir auf den Kopf zu: "Die Augen nicht verschließen, sonst wird man blind". Er ist sehr aufgebracht und will mir eine Predigt halten, das nervt mich.

Als nächste Person erscheint eine Rokoko-Schönheit mit blonder Perücke und einem Fächer in der Hand. Sie trägt ein rosa Brokatkleid, vorne geschlitzt, darunter weiße Seide. Sie ist jung und wunderschön, sehr kokett, gemalte Wimpern, Kirschmund und macht sofort dem Matrosen schöne Augen.

Nun erscheint ein ernster stattlicher Herr, gut angezogen, englischer Gentleman mit Stock, rümpft die Nase über den Matrosen und die Rokoko-Dame. Er ist über sie erhaben, er ist ein Herr.

Die Türe geht mit einem Glockenton wieder auf und hereinkommt ein „Pierrot“ mit weißer Maske, schwarze Tränen hineingemalt, eine rote Rose in der Hand und sagt: "Das Leben ist ein Spiel, spiele das Spiel des Lebens". Er ist lustig, schwenkt die Rose und begrüßt alle sehr vornehm. Der englische Herr amüsiert sich darüber, er ist ihnen überlegen. Es berührt ihn nicht, was andere von ihm denken.

Wieder geht die Türe auf und es erscheint eine alte Dame mit Stock. Sie sieht aus wie meine Mutter, ist schön gekleidet. Die Beine wollen nicht mehr, ihr Kopf ist erhoben, sie beobachtet alle und stellt sich als Elisabeth vor. Danach erscheinen ein Hund, eine schwarze Katze und ein Brautpaar. Die Braut ist jung und schön, der Bräutigam groß, schlank und schwarz.

Nun bittet Beate, deren Problemlösung stattfinden soll, telepathisch alle Konferenzteilnehmer sich eine nach dem anderen zu äußern. Als erster spricht der Matrose ganz ungeduldig: "Die Welt ist nicht verkrüppelt wie ich, wir sind schuld, jeder selbst. Ich bin viel auf See gefahren, suchte nach Wahrheit, träumte vom Glück, habe immer Kriege geführt, diese Kriege haben mich verstümmelt, diese Kämpfe waren gegen mich. Ich habe gegen mich selbst gekämpft. Ich bin mein eigener Feind gewesen. An meiner Verkrüppelung bin ich selbst schuld. Er wendet sich an das Brautpaar: "Verkrüppelt euch nicht gegenseitig, kämpft nicht gegenseitig, die eigenen Schwächen müssen überwunden werden, dann bleiben wir ganz, dann führen wir keine Kriege. Werdet einig mit euch, seid in Frieden mit euch!" Er übergibt das Wort an Pierrot, der es als Kavalier an die Rokoko-Dame weitergibt.

Die Rokoko-Dame stellt sich als Lolita vor und sagt: "Krankheiten brauchen wir nicht. Zufriedenheit, Schönheit, die Welt anschauen und genießen, das bringt Gesundheit. Genießen wir das Leben in voller Freude, in vollem Maße, in jeder Sicht. Wer genießt wird unsterblich". Der englische Herr schaut von oben herab, Pierrot lacht, der Matrose schaut zufrieden.

Nun spricht Pierrot: "Jetzt bin ich an der Reihe. Ich begrüße euch alle recht herzlich, schaut mich an, ich bin das Spiel des Lebens, nehmt alles nicht zu ernst, beachtet es als Spiel, wenn ihr das Leben zu ernst nehmt, werdet ihr krank. Wer spielt hat Spaß und ist gesund."

Der englische Herr zieht sein Monokel hervor und beginnt zu sprechen: "Ich bin zwar ein älterer Herr, aber vital. Ich bin voller körperlicher, seelischer und geistiger Gesundheit und zwar deshalb, weil ich mich immer beherrscht, auf meine Ernährung geachtet und keine Leidenschaften gelebt habe. Lebt keine Leidenschaften, ihr seht an mir das Resultat, lebt Selbstbeherrschung, dann habt ihr volle Kräfte. "Die Rokoko-Dame und Pierrot lachen, der Matrose verdreht die Augen und die alte Dame nickt mit dem Kopf.

Die alte Dame beginnt: "Ich heiße Elisabeth. Ich bin alt geworden im Kampf um meine Würde. Seine Würde kann man aber auch mit Liebe, Mitgefühl und Herzlichkeit behalten. Heute bin ich stolz. Mein Stolz ist Symbol für meine Sturheit, wäre ich lockerer gewesen, ginge es mir heute besser. Wir sollen jung bleiben. Viele können auch im Alter laufen. Pierrot hat Recht, das Leben ist ein Spiel, es ist leicht zu nehmen, versucht nicht mit euerer Sturheit alles zu lösen, verzeiht". Die Gruppe nickt ernst und gibt ihr Recht, auch Pierrot ist ernst geworden.

Der Hund wedelt mit dem Schwanz und sagt: "Ich bin der Vertreter des Unbewussten, dessen, was die Menschen nicht anerkennen können, der unschönen Eigenschaften. Ihr sollt diese Eigenschaften lieben, liebt euch wie ihr seid. Seid verspielt, fröhlich wie die Tiere, liebt euere negativen Aspekte, eure Fehler, liebt eure wilden Triebe, nehmt sie an, wenn ihr sie nicht mehr braucht, dann seid ihr wahre Menschen geworden, aber bitte schaut sie an.

Die Katze macht einen Buckel und streckt sich, sie hat große Langeweile gehabt. Sie sagt: "Ich kann mit euren Weisheiten nicht viel anfangen, das Leben ist Schmusen, Streicheln, Zärtlichkeit. Nicht einmal schmusen und schnurren könnt ihr. Ihr seid nicht dankbar für die Freuden des Lebens und schaut mehr auf euer eigenes Ego, deshalb seid ihr übergeschnappt und unglücklich. Ich gebe alles durch meine Laute, durch meinen Körper bekannt. Man muss alles zeigen, damit die Welt uns versteht. Leben ist Liebe, Zärtlichkeit, vor allem Dankbarkeit, zeigt es. Seid demütig, dann erhaltet ihr immer mehr". Die Gruppe ist ganz erstaunt, der Hund nickt, Pierrot ist nachdenklich, die Rokoko-Dame hält ihren Fächer vor ihr Gesicht, der englische Herr ist betrübt.

Das Brautpaar spricht gleichzeitig: "Wir verkörpern die himmlische Hochzeit, Stärke, Liebe, Freude, Friede, Verständnis, Vergeben. Das sind die Tugenden in der Partnerschaft. Ohne Vergebung, Einfühlsamkeit, Bereitschaft für andere gibt es keinen Zustand himmlischer Vereinigung. Mit allem eins sein, Vergebung, Verständnis, Freude teilen, übt euch in diesen Tugenden. Wer eins in sich ist, der kann ohne und mit anderen leben.

Ich fordere Beate auf, sich bei allen Konferenzgästen zu bedanken und die Konferenz zu beenden. Sie war sehr nachdenklich. Die Lösung ihres Problems ist Erkenntnis. Dies braucht sie dringend, um wieder gesund werden zu können. Ich rate ihr zu dem Büchlein von Louise Hay: "Heile deinen Körper", um damit zu üben.

Further Informations:

Type Book
AuthorBoženka Venediger
ISBNISBN: 3-934570-02-X
First Edition2000-1-1
CoverGebunden
Number of Pages 200 Seiten
Edition 2.000
0 comments

related products

Contact